Der US-Dollar ist am Dienstag gegenüber anderen Leitwährungen auf ein neues 11-Monatshoch, da die Veröffentlichung guter Zahlen vom Wohnungsmarkt in den USA die amerikanische Währung stützte.

Das amerikanische Handelsministerium gab bekannt, dass die Anzahl der erteilten Baugenehmigungen im vergangenen Monat um 8,1% auf 1,052 Millionen nach oben geschossen, nachdem im Juni noch insgesamt 973.000 erteilt wurden sind. Analysten hatten mit einem Zuwachs von 2,5% auf 1,0 Millionen erteilter Baugenehmigungen gerechnet.

Der Bericht zeigte zudem, dass die Bauanfänge in den USA im vergangenen Monat von 945.000 im Juni um 15,7% auf 1,093 Millionen in die Höhe geschossen sind und damit weit über den Erwartungen eines Anstiegs um 8,6% auf 969.000 Einheiten lagen.

Einem anderen Report zufolge, sind die Verbraucherpreise in den USA im letzten Monat im Rahmen der Erwartungen um 0,1% angestiegen, nachdem sie im Juni um 0,3% hochgeklettert waren.

Die Kerninflation der Verbraucherpreise, die Lebensmittel und Energiekosten nicht berücksichtigt, lag im vergangenen Monat bei 0,1% anstelle der erwarteten 0,2%. Im Juni war sie um 0,1% angestiegen.

Der GBP/USD Kurs fiel um 0,62% auf 1,6625, sein niedrigster Wert seit dem 8. April, nachdem amtliche Zahlen zeigten, dass sich die Jahresrate der Inflation in Großbritannien im Juli auf ein Zweimonatstief von 1,6% verlangsamt hat, während sie im Juni noch bei 1,6% gestanden hatte.

Die Abkühlung der Inflation hat die Investoren veranlasst, ihre Erwartungen eines Zinsschritts durch die Bank of England zurückzustellen, wodurch das Pfund durch die Bank geschwächt wurde.

Zudem ist der EUR/USD Kurs um 0,26% auf ein neues Neunmonatstief von 1,3320 gefallen.

Der Euro blieb unter Druck, nachdem schlechte Konjunkturzahlen von der letzten Woche die Europäische Zentralbank weiter unter Druck setzten, neue Maßnahmen zur Sicherung der stotternden Konjunkturerholung zu ergreifen.

Der Dollar verteuerte sich gegenüber dem Yen. Der USD/JPY Kurs legte um 0,17% auf 102,74 zu, während der USD/CHF Kurs um 0,15% auf 0,9080 angestiegen ist.

Die Stimmung unter den Anlegern wurde von Hoffnungen getragen, dass Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine zu einem Durchbruch führen könnten, der die politischen Spannungen in der Region abbauen könnte.

Der neuseeländische Dollar stand niedriger. Der NZD/USD Kurs ist um 0,25% auf 0,8458 zurückgegangen, da ein schwacher Inflationsbericht vom Dienstag vermuten lässt, dass die Notenbank die Zinsen nach den zurückliegenden Zinserhöhungen auf ihren derzeitigen Ständen belassen wird.

Der AUD/USD Kurs legte um 0,11% auf 0,9334 zu und der USD/CAD Kurs stieg um 0,21% auf 1,0910 an.

Der US-Dollarindex, welcher den Kurs des Dollars gegenüber einem Korb aus sechs anderen Leitwährungen verfolgt, ist um 0,28% auf 81,85 angestiegen, was sein höchstes Niveau seit September 2013 ist.






Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken!
Live-Chat
Feedback hinterlassen