Rohöl-Futures handeln am Donnerstag auf dem tiefsten Stand seit mehreren Monaten, enttäuschende vorläufige Werte des HSBC-PMI für China entfachten neue Sorgen um eine konjunkturelle Verlangsamung auf dem chinesischen Festland.

An der ICE Futures Exchange in London geht Brent-Öl zur Lieferung im Oktober um 0,35 Prozent oder 36 US-Cents nach unten und notiert im europäischen Morgenhandel mit 101,92 USD pro Barrel.

Am Dienstag fiel Brent infolge wachsender Sorgen um die steigenden globalen Vorräte und nachlassende Nachfrage auf 101,07, den tiefsten Stand seit dem 26. Juni 2013.

Am Donnerstag veröffentlichte Daten belegten, dass der vorläufige Wert des HSBC-Index für das verarbeitende Gewerbe in China im August von 51,7 auf ein Dreimonatstief von 50,3 gerutscht ist. Die Erwartungen lagen bei 51,5.

Das Land steht mit seinem Ölverbrauch weltweit nach den USA an zweiter Stelle und ist der Motor für die wachsende Nachfrage.

An der New York Mercantile Exchange handelt Rohöl zur Lieferung im Oktober mit 93,24 USD pro Barrel, ein Verlust von 0,23 Prozent oder 21 US-Cents.

In New York gehandelte Öl-Futures fielen am Dienstag auf 92,62 USD pro Barrel, den niedrigsten Stand seit dem 15. Januar.

Der wöchentliche Versorgungsbericht am Mittwoch belegte, dass die US-Rohölvorräte letzte Woche um 4,5 Mio. Barrels abgenommen haben, die Einschätzungen gingen von einem Rückgang von 1,2 Mio. Barrels aus.

Die Investoren blicken auch auf die am Donnerstag beginnende Konferenz von Spitzenpolitikern der Zentralbank und Wirtschaftswissenschaftlern in Jackson Hole, Wyoming.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht während der Konferenz Janet Yellen, es ist ihr erster Auftritt in Jackson Hole als Vorsitzende der Federal Reserve Bank.

Der US-Dollar-Index stieg auf den höchsten Stand seit elf Monaten, nachdem das am Mittwoch veröffentlichte Fed-Protokoll der Juli-Sitzung belegt hatte, dass einige der Entscheidungsträger der Ansicht sind, dass die nachhaltige wirtschaftliche Erholung und der starke Arbeitsmarkt ein erneutes Anziehen der Geldpolitik rechtfertigen könnten.

Einige der Amtskollegen wollen jedoch noch weitere Anzeichen für die Erholung der Wirtschaft, bevor die Zinsen wieder angehoben werden sollen.






Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken!
Live-Chat
Feedback hinterlassen