Der australische Dollar schnellt am Donnerstag hoch, nachdem Daten einen überraschenden Anstieg der Kapitalinvestitionen von Privatunternehmen belegt hatten.

Capex-Daten für das zweite Quartal zeigen einen Anstieg von 1,1 Prozent, erwartet wurde ein Abstieg von 0,3 Prozent.

AUD/USD steigt nach der Veröffentlichung der Daten um 0,25 Prozent auf 0,9360. USD/JPY fällt um 0,13 Prozent auf 103,74.

Über Nacht fiel der Dollar gegenüber den anderen Hauptwährungen, die Investoren wandten sich vermehr dem Euro zu. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble stellte fest, dass die Märkte Aussagen der Europäischen Zentralbank als allzu dovisch interpretiert hätten.

Die Einheitswährung erfuhr Auftrieb, nachdem Schäuble die Kommentare des EZB-Präsidenten Mario Draghi, denen zufolge Geldpolitik einen Einfluss auf das Wirtschaftswachstum haben könnte, als "überinterpretiert" bewertet hatte.

In der vergangenen Woche verkündete Draghi, dass die Entscheidungsträger der Zentralbank zu unkonventionellen Maßnahmen bereit seien, um der schleppenden Erholung der Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen. Viele schlossen daraus auf die Möglichkeit, dass die lockere Geldpolitik von finanzielle Stimuli begleitet werden könnte, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Früher in der Woche belegten Daten, dass der Gfk-Index für das deutsche Konsumklima in diesem Monat von 9,0 auf 8,6 gefallen ist. Analysten hatten für August einen gleichbleibenden Wert erwartet, Schäubles Kommentare waren jedoch der ausschlaggebende Faktor für den Kurs des Paares.

Gewinnmitnahmen sorgten derweil für einen leichten Abstieg des Dollars.

In den vergangenen Sitzungen stieg der Greenback stark an, getragen von positiven Wirtschaftsindikatoren und Kommentaren der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen.

Die Investoren machen ihre aktuelle Position gegenüber der US-Währung auch von den am Donnerstag erscheinenden Wirtschaftsberichten abhängig.

Am Donnerstag werden die Märkte von überarbeiteten Daten zum US-Bruttoinlandsprodukt, dem wöchentlichen Bericht zu Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung sowie einem Bericht zu bevorstehenden Eigenheimverkäufen beeinflusst. Viele hoffen, dass die Zahlen Hinweise auf die Konjunkturstärke des Landes und die zukünftige Richtung der Geldpolitik geben werden.

Ukraine behauptet nach wie vor, russische Truppen hätten die ukrainische Grenze überquert. Am Tag zuvor vereinbarten beide Staatsoberhäupter, nach Wegen zu einer Beilegung des Separatistenkonflikts im Osten des Landes zu suchen.

Geopolitische Spannungen wirken sich nachteilig auf den Dollar aus, die Befürchtung dabei ist meist, dass militärische Konflikte die globale Wirtschaft und somit die Erholung der amerikanischen Wirtschaft beeinträchtigen könnten.

Der US-Dollar-Index, der die Performance des Greenbacks an den sechs anderen Hauptwährungen misst, fällt um 0,15 Prozent auf 82,35.






Follow us in social networks!
Live-Chat
Feedback hinterlassen