Das Pfund hat am Montag bei ruhigem Handel seine Gewinne gegenüber dem US-Dollar verteidigt, aber die Zuwächse waren begrenzt durch einen vorherigen Bericht der zeigte, dass das produzierende Gewerbe in Großbritannien im August mit seinem niedrigsten Tempo seit 14 Monaten expandierte.

Das Handelsvolumen wird am Montag vermutlich gering ausfallen, da die Märkte in den USA wegen des Tags der Arbeit geschlossen sind.

Der GBP/USD Kurs erreicht im Handel am Vormittag in den USA mit 1,6644 seinen höchsten Stand seit dem 20. August. Später konsolidierte er sich mit einem Zuwachs von 0,17% auf einem Niveau von 1,6624.

Er wird voraussichtlich bei seinem Tief vom 29. August Unterstützung finden und bei seinem Hoch vom 20. August bei 1,6678 auf Widerstand treffen.

Die Markit Forschungsgruppe hat mitgeteilt, dass der britische Einkaufsmanagerindex des produzierenden Gewerbes im August von einem korrigierten Wert von 54,8 im Juli auf seinen tiefsten Stand seit 14 Monaten gefallen ist.

Analysten hatten mit einem Anstieg auf 55,0 im letzten Monat gerechnet.

Dem Report zufolge sind die Verlangsamung des Produktionswachstums sowie der Neuaufträge auf Unsicherheiten auf den Märkten und zunehmende politische Spannungen zurückzuführen. Zugleich hat sich das Tempo des Stellenwachstums ebenfalls verringert.

Ein anderer Report zeigte, dass die Vergabe von Immobilienkrediten von nach oben korrigierten 2,20 Milliarden Pfund im Juni auf 2,30 Milliarden im Juli angestiegen ist. Analysten hatten einen Rückgang auf 2,00 Milliarden Pfund erwartet.

Unterdessen behielten die Investoren die Situation in der Ukraine im Auge, nachdem am Wochenende führende Politiker in der Europäischen Union androhten, eine neue Runde von Sanktionen gegen Russland einzuleiten, falls Moskau seine Unterstützung für die prorussischen Rebellen nicht einstelle.

Zuvor am Montag hatten sich ukrainische Truppen nach den nächtlichen Kämpfen mit prorussischen Rebellen um die östliche Stadt Luhansk aus einigen Gebieten zurückziehen müssen.

Der Konflikt war im März in der Folge von Russlands Annexion der Krim ausgebrochen.

Das Pfund Sterling legte auch gegenüber dem Euro zu. Der EUR/GBP Kurs gab um 0,12% auf 0,7902 nach.

Die Stimmung bezüglich des Euro ist anfällig geblieben, nachdem Zahlen am Montag bestätigten, das die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal um 0,2% geschrumpft ist, was im Rahmen der Erwartungen lag und eine vorläufige Schätzung bestätigte.

Ein anderer Report zeigte, dass das produzierende Gewebe in Deutschland im Juli so langsam wie seit 11 Monaten nicht mehr gewachsen ist, während die Fabrikproduktion in Frankreich ihren größten Rückgang seit 13 Monaten erlitt.

Das sich verlangsamende Wachstum im Euroraum wird wahrscheinlich zusätzlichen Druck auf die Europäische Zentralbank ausüben, vor der anstehenden geldpolitischen Strategiesitzung am Donnerstag neue Maßnahmen zur Sicherung der stotternden Konjunkturerholung zu ergreifen.






Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken!
Live-Chat
Feedback hinterlassen