In der letzten Woche konnte der USD auf dem Devisenmarkt an Wert zulegen. Positive makroökonomische Zahlen aus den USA haben bei den Anlegern Erwartungen auf eine Anhebung des Leitzinses vor dem Jahresende - möglicherweise im September - geweckt. Die Anleger ziehen weiterhin Gelder von den sogenannten sicheren Anlagen und dem Yen ab. Die Ölpreise sinken weiter trotz der Verringerung der US-Ölvorräte.

Nach der EZB-Sitzung in der vergangenen Woche blieb der Leitzins unverändert. Auch die Anleihenkäufe blieben bei 80 Milliarden Euro monatlich (88 Milliarden USD). Der Leitzins blieb bei 0 % (der Einlagenzins für Geschäftsbanken bleibt unverändert bei -0,4 Prozent). In seiner Rede ging EZB-Präsident Mario Draghi nicht auf die Zukunftsaussichten hinsichtlich der Politik der Notenbank ein.

Folgende makroökomische Zahlen werden in dieser Woche veröffentlicht:

Dienstag

00:45 (GMT+2) – Außenhandelsbilanz von Neuseeland.

15:45 – Vorläufiger Geschäftstätigkeitsindex (PMI) in den USA für Juli.

16:00 – US-Konsumklimaindex für Juli; Verkauf neuer Häuser in den USA für Juli.

22:30 – Das American Petroleum Institute (API) veröffentlicht seinen Bericht über die Änderungen bei den US-Ölvorräten in der vergangenen Woche.

Wöchentlicher Bericht für den Zeitraum 25.-31. Juli 2016.

Mittwoch

03:30 – Daten über die Inflation in Australien im 2. Quartal, darunter der Verbraucherpreisindex und der Kerninflationsindex. Wenn die Inflation im 2. Quartal unter der Prognose liegt, könnte die RBA bei ihrer Sitzung am 2. August den Leitzins senken.

08:00 – GfK-Konsumklimaindex in Deutschland für August. Ein führender Indikator für das Verbrauchervertrauen in das Wirtschaftswachstum des Landes.

08:00 – UBS-Konsumindikator in der Schweiz für Juni. Er besteht aus fünf Komponenten: Verkauf von Neuwagen, Aktivität im Einzelhandel, Anzahl gebuchter Nächte in schweizerischen Hotels, Konsumklima und die Kreditkartenumsätze.

10:30 – Britisches BIP für das 2. Quartal (beinhaltet den 3-monatigen Zeitraum vor dem Brexit). Das britische BIP ist eines der höchsten der Welt. Erwartet wird ein Anstieg um 2,1 % auf Jahressicht. Führender Sektor der britischen Wirtschaft ist der Dienstleistungssektor (75 % des BIP). Die Finanzdienstleistungen machen 27,7 % des BIP aus. Das Land ist eines der führenden Finanzzentren weltweit und sein Anteil am globalen Export von Finanzdienstleistungen (Bankenwesen, Broker-Dienstleistungen, Beratung und Software) liegt bei 10 %. Wenn das britische BIP sinkt, kann der Leitzins im Vereinigten Königreich im Rahmen der Sitzung der Bank of England am 4 August gesenkt werden. Dies kann auch zu Verlusten beim Pfund führen.

14:30 – Auftragseingänge für langlebige Güter in den USA für Juni. Dieser Index gibt Aufschluss über die Auftragseingang bei Produzenten langlebiger Güter, die große Investments erfordern. Es wird erwartet, dass der Index gegenüber dem Vormonat um 1,1 % absinkt (2,3 % im Mai).

16:00 – Ausstehende Hausverkäufe in den USA im Juni.

16:30 – Das US-Energieministerium veröffentlicht seinen wöchentlichen Bericht über die Lagerbestände von Öl und Ölprodukten.

20:00 – Leitzinsentscheidung der US-Notenbank. Es wird keine Änderung erwartet. Das Augenmerk der Anleger liegt auf den Aussagen der Notenbank, die einen Ausblick auf die zukünftige Geldpolitik in den USA erlauben.

Wöchentlicher Bericht für den Zeitraum 25.-31. Juli 2016.

Donnerstag

08:30 – Pressekonferenz der Bank of Japan. Es wird erwartet, dass der Vorsitzende der Bank Kuroda die Aussichten für die Wirtschaft Japans und die Kursdynamik beurteilt sowie einen Ausblick auf die Geldpolitik des Landes gibt. Am folgenden Tag (Freitag) wird die Bank of Japan über den Leitzins entscheiden.

09:55 – Arbeitslosenquote in Deutschland für Juli. Es werden keine Änderungen erwartet. Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt bei 6,1 %.

11:00 – Konsum- und Geschäftsklimaindizes sowie Vertrauen und Stimmung in der Wirtschaft der Eurozone für Juli (endgültige Version).

14:00 – Vorläufiger Verbraucherpreisindex in Deutschland für Juli.

14:30 – Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung in den USA in der vergangenen Woche.

Wöchentlicher Bericht für den Zeitraum 25.-31. Juli 2016.

Freitag

01:05 – GfK-Konsumklimaindex im Vereinigten Königreich für Juli. Dies ist ein führender Indikator für das Vertrauen der Verbraucher in die Wirtschaft des Landes.

01:30– Wichtige makroökonomische Daten aus Japan für Juni-Juli.

03:00 – Leitzinsentscheidung der Bank of Japan und Nachbetrachtung. Es wird eine Zinssenkung auf ‑0,2 % erwartet. Diese Entscheidung wird einen starken Anstieg des JPY und des japanischen Aktienmarktes verursachen. Wenn der Zinssatz unverändert bleibt, wir der Yen auf den Märkten weiter ansteigen.
Die erwartete Zinssenkung führte zu einem Anstieg des Paares um 600 Punkte in den letzten zwei Wochen. Laut einigen Vorhersagen wird die Bank of Japan ihr Programm des Vermögenswertaufkaufs auf bis zu 1 Billion Yen (9,7 Milliarden USD) pro Jahr erhöhen und das Programm der Regierung zum Kauf von Anleihen und Immobilienanlagefonds um 67 % erweitern.

09:00 – KOF - führender Indikatorindex der Schweiz für Juli. Dieser Index erlaubt Rückschlüsse auf die wirtschaftliche Stabilität des Landes.

10:30 – Verbraucherkredite im Vereinigten Königreich im Juni.

11:00 – Vorläufige makroökonomische Daten der Eurozone: BIP im 2. Quartal, Arbeitslosenquote im Juni, Verbraucherpreisindex für Juli.

14:30 - Vorläufige makroökonomische US-Daten für das 2. Quartal: BIP, Preisindex und persönliche Konsumausgaben.

14:30 – Kanadischer BIP für Mai.

19:00 – Die Ölgesellschaft Hughes veröffentlicht ihren Bericht über die in Betrieb befindlichen Ölbohrplattformen in den USA. Der Bericht ist ein wichtiger Indikator für die Aktivität auf dem US-Ölsektor und hat einen großen Einfluss auf die Ölpreise. Derzeit sind in den USA 462 Bohrplattformen in Betrieb.

Wöchentlicher Bericht für den Zeitraum 25.-31. Juli 2016.

Wie Sie sehen, gibt es in dieser Woche zahlreiche Meldungen aus der Wirtschaft. Bitte beachten Sie, dass dies die letzte Woche des laufenden Monats ist.




Das auf dieser Seite veröffentlichte Material wurde von LiteForex erstellt und stellt keine Handlungsempfehlung für Geldanlagen im Sinne der Richtlinie 2004/39/EG dar. Zudem wurden die vorliegenden Informationen in keiner Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen für unabhängige Finanzanalysen erstellt. Für die vorliegenden Informationen gelten keine Einschränkungen hinsichtlich des Handels im Vorfeld der Veröffentlichung von Finanzanalysen.



Follow us in social networks!
Live-Chat
Feedback hinterlassen