Die am Freitag veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten waren zwar positiv, blieben jedoch unter den Erwartungen. Bei der Anzahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft gab es im September einen Anstieg um 156 000. Die Prognose lag bei +175 000, der korrigierte Augustwert betrug 167 000. Im September war die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte höher als der prognostizierte Wert von 4,9 % und der Augustwert von 4,9 %.

Um 2,6 % stieg der durchschnittliche Stundenlohn auf Jahresbasis an (+0,2 Prozent im September).

Diese Daten haben die Wahrscheinlichkeit einer Leitzinserhöhung in den USA im November auf 8,3 % gesenkt.

Laut den neuesten Daten der CME Group nach Veröffentlichung der Zahlen zum US-Arbeitsmarkt am vergangenen Freitag ist die Wahrscheinlichkeit einer Leitzinserhöhung im Dezember von 63,4 % auf 65,1 % gestiegen.

Am Freitag ist der Pfundkurs auf den Märkten stark gesunken. Innerhalb von zwei Minuten fiel das Pfund um 7 %. Das Paar GBP/USD verlor ca. 400 Punkte und wurde mit einem Schlusskurs von 1,2440 gehandelt. Durch die automatischen Handelssysteme wurden Stop-Loss und Stop-Orders ausgelöst. Schließlich fiel das Paar GBP/USD auf ein neues 31-Jahres-Tief unter 1,1200 $. Somit sank der Kurs für GBP/USD um fast 8 %.Wöchentlicher Bericht für den Zeitraum 10.-16. Oktober 2016

Wichtige Nachrichten und makroökonomische Daten in dieser Woche:

Montag
Im Wirtschaftskalender gibt es keine bedeutenden Ereignisse. Der Montag ist in den USA sowie in Kanada und Japan ein Feiertag.

Dienstag
00:45 (GMT+3) – Einzelhandelsumsätze mit Kartenzahlung in Neuseeland im September.

01:00  NZIER-Unternehmensvertrauensindex für das 3. Quartal. Ein Anstieg bei diesem Index lässt Rückschlüsse auf eine Erhöhung der Unternehmensinvestitionen zu, was für den NZD einen positiven Faktor darstellt.

02:01 Bericht des British Retail Consortium (BRC) über die Einzelhandelsumsätze im August. Diese Daten stehen für die Entwicklung des Einzelhandelssektors im Vereinigten Königreich.

03:30 – Bericht der australischen Regierung über die wirtschaftlichen und finanziellen Aussichten unter Berücksichtigung der überarbeiteten BIP-Prognose und der Haushaltszahlen.

04:30 – Höhe der Hypothekenkredite in Australien im August.

06:00 – Rede des RBNZ-Vizevorsitzenden McDermott.

12:00 – Konjunkturindex und Einschätzung des ZEW über die Wirtschaftslage in Deutschland im Oktober. Konjunkturindex in der Eurozone im Oktober. Im Falle von positiven Meldungen steigt der Eurokurs.

17:00 – Index zu den Bedingungen auf dem US-Arbeitsmarkt im September.Wöchentlicher Bericht für den Zeitraum 10.-16. Oktober 2016

Mittwoch
02:30 – Westpac-Verbrauchervertrauen in Australien. Diese Daten geben Aufschluss über das Vertrauen des Volkes in die Wirtschaft des Landes. Positive Daten wirken sich auf den AUD positiv aus.

12:00 – Industrieproduktion in der Eurozone im August. Die Prognose liegt bei +1,2 % auf Monatssicht und 1,4 % auf Jahressicht. Wenn sich die Prognose als korrekt erweist, wir der Eurokurs steigen. Es kann auch zu einem Anstieg des Euros vor der Veröffentlichung der Daten mit anschließend fallendem Kurs kommen.

12:00 ZEW-Index der Konjunkturerwartungen in der Schweiz für Oktober.

21:00 Protokoll der letzten FOMC-Sitzung. Die Veröffentlichung kann Hinweise auf die zukünftige Geldmarktpolitik enthalten. Das Protokoll ist von großer Wichtigkeit für die Einschätzung der künftigen Geldmarktpolitik der US-Notenbank und eine mögliche Leitzinserhöhung. Laut den Futures für Zinssätze beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Leitzinserhöhung im November 8,3 % und im Dezember 65,1 %.

23:30 – Das American Petroleum Institute (API) veröffentlicht seinen Bericht über die Veränderungen der US-Ölvorräte in der vergangenen Woche.

Wöchentlicher Bericht für den Zeitraum 10.-16. Oktober 2016

Donnerstag
01:30 Einkaufsmanagerindex (PMI) im produzierenden Sektor in Neuseeland. Dieser Index gibt Aufschluss über die Wirtschaftslage des Landes. Der PMI des produzierenden Sektors ist ein wichtiger Indikator für die Gesamtlage der Wirtschaft Neuseelands. Ein Indexwert über 50 zeugt von einem Anstieg der Aktivitäten, was wiederrum positive Auswirkungen auf den NZD hat. Einen Monat zuvor lag der Index bei 55,1.

02:01 – RICS-Immobilienpreisindex im Vereinigten Königreich für September. Der Index zeigt die Lage auf dem Immobilienmarkt und die gesamte Wirtschaft, da der Immobilienmarkt sehr empfindlich auf konjunkturelle Änderungen reagiert. Laut den derzeitigen Erwartungen wird der Index bei +14 % liegen. Im August lag er bei +12 %.

03:00 – Inflationserwartung der Verbraucherpreise in Australien für Oktober. Dieser Index zeigt die Erwartungen der Verbraucher hinsichtlich der Inflation in den kommenden 12 Monaten.

05:30 – Außenhandelsbilanz von China im September. Nach den USA ist die Volkswirtschaft Chinas die zweitgrößte der Welt. Daher haben makroökonomische Daten aus diesem Land einen großen Einfluss auf die weltweiten Finanzmärkte, den Yuan, andere asiatische Währungen, auf den USD sowie die chinesischen und asiatischen Aktienindizes.

07:30 Industrieaktivitätsindex im Dienstleistungssektor, herausgegeben vom japanischen Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie. Dieser Index gibt Aufschluss über die Lage des japanischen Dienstleistungssektors.

09:00 – Inflation-Verbraucherpreisindex (CPI) für Deutschland im September. Dieser Index hat große Auswirkungen auf den Euro, weil Deutschlands Wirtschaft eines der Zugpferde der Eurozone ist. Der CPI ist ein führender Indikator für Inflation und Änderungen beim Einkaufsverhalten in Deutschland. Die Prognose liegt bei +0,1 % auf Monatssicht und +0,7 % auf Jahressicht.

09:00 – EU-Wirtschaftsgipfel. Die Regierungschefs und Premierminister der EU-Länder treffen sich, um die Maßnahmen für Lösungen dringender Probleme zu besprechen.

15:30 Erstanträge für Arbeitslosenleistungen in den USA der letzten Woche. Der vorherige Wert lag bei 249 000. US-Indizes für Export-/Importpreise im September.

17:30 – Das US-Energieministerium veröffentlicht seinen wöchentlichen Bericht über die Lagerbestände von Öl und Ölprodukten in den USA.

19:15 – Rede von Patrick Harker, einem Mitglied des FOMC.Wöchentlicher Bericht für den Zeitraum 10.-16. Oktober 2016

Freitag
04:30 – Inflationsindizes der Erzeugerpreise (PPI) und Verbraucherpreise (CPI) in China im September. Der CPI ist ein führender Indikator für Inflation und Änderungen beim Einkaufsverhalten. Ein größerer Anstieg des Verbraucherpreisindex lässt auf eine Destabilisierung der Wirtschaft schließen und kann dazu führen, dass die chinesische Volksbank die Geldmarkt- und Finanzpolitik verschärft. Dann würde es zu einem Kursanstieg des Yuan kommen. Der vorherige Wert lag bei +1,3 %.

12:00 – Handelsbilanz der Eurozone im August. Einen Monat zuvor wies der Index einen Handelsüberschuss in Höhe von 20 Milliarden Euro aus.

15:30 – US-Inflationsindikatoren für September, darunter die Einzelhandelsumsätze und Verbraucherpreisindizes. Der Einzelhandelsindex ist der Hauptindikator für die US-Verbraucherausgaben und zeigt die Umsatzänderungen im Einzelhandel. Die Prognose liegt bei +0,6 %. Zeitgleich findet eine Rede von Eric Rosengren statt, dem Präsidenten der Notenbank in Boston.

17:00 Reuters/Michigan vorläufiger Verbrauchervertrauensindex für Oktober. Die Prognose liegt bei 92,0.

19:00 – Rede der US-Notenbankchefin Janet Yellen. Wenn Yellen über die US-Geldmarktpolitik spricht, steigt die Volatilität des USD stark an. Falls sie in ihrer Rede eine mögliche Leitzinserhöhung vor Jahresende andeutet, wird der USD auf dem Devisenmarkt deutlich an Fahrt gewinnen.

20:00 – Bericht der Ölgesellschaft Baker Hughes über die Anzahl aktiver US-Ölbohrplattformen. Wichtiger Indikator für die Aktivität auf dem US-Ölsektor mit maßgeblichem Einfluss auf die Ölpreise. Derzeit beträgt die Anzahl aktiver Ölbohrplattformen in den USA 428.




Das auf dieser Seite veröffentlichte Material wird von LiteForex für Informationszwecke bereitgestellt und stellt keine Handlungsempfehlung für Geldanlagen im Sinne der Richtlinie 2004/39/EG dar. Zudem wurden die vorliegenden Informationen in keiner Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen für unabhängige Finanzanalysen erstellt. Für die vorliegenden Informationen gelten keine Einschränkungen hinsichtlich des Handels im Vorfeld der Veröffentlichung von Finanzanalysen.



Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken!
Live-Chat
Feedback hinterlassen